Freitag, 27. Februar 2009

PM 0187-09, (Versagen der Bundesregierung bei der Ausbildung wird deutlich)

PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

NR. 0187
Datum: 27. Februar 2009

Versagen der Bundesregierung bei der Ausbildung wird deutlich

Zur Diskussion um den Entwurf des Berufsbildungsberichts 2009 erklärt Priska
Hinz, bildungspolitische Sprecherin:

Die Diskussion um den Berufsbildungsbericht 2009 zeit vor allem eins: die
Bundesregierung hat bei der Reform des Ausbildungssystems auf ganzer Linie
versagt. Statt dringend benötigte Reformen umzusetzen hat die große Koalition
auf die gute Konjunktur vertraut – im wirtschaftlichen Abschwung müssen nun die
Jugendlichen die Zeche für die Versäumnisse der Bundesregierung zahlen.

Wichtige strukturelle Veränderungen der beruflichen Ausbildung wurden nicht
umgesetzt, die Warteschleifen im Übergangssystem nicht abgeschafft. Nach wie vor
verschwenden hunderttausende Jugendliche ihre Lebenszeit in Maßnahmen, die eher
der Beschäftigung dienen anstatt erste Schritte hin zu einer anerkannten
Berufsausbildung zu machen.
Doch anstatt diese Probleme konsequent und grundlegend anzugehen hat die
Bundesregierung mit einem Flickenteppich von einzelnen, wenig effektiven
Maßnahmen wie dem Ausbildungsbonus versucht Aktivität vorzutäuschen.

Was wir jetzt brauchen sind mutige Schritte um unser Ausbildungssystem auf
breitere Füße zu stellen. Dazu gehören eine Modularisierung der Ausbildung, die
Anerkennung eines jeden Ausbildungsschrittes und die Erweiterung der
betrieblichen Ausbildung um den Lernort Berufsbildungszentrum. Nur so können wir
den hunderttausenden Altbewerbern und den neuen Schulabgänger die Chance geben,
die sie verdienen und das Recht auf Ausbildung endlich umsetzen.


(c) Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Pressestelle
11011 Berlin

T: 030 / 227 - 5 72 12
F: 030 / 227 - 5 69 62
http://www.gruene-bundestag.de
eMail: presse@gruene-bundestag.de

Abbestellen: Mail an
Pressemitteilungen-request@mail.gruene-mail.de,
kein Betreff, Text: unsubscribe
Bestätigungsaufforderung unbearbeitet
zurück an den Absender schicken.

Keine Kommentare: